archive-nl.com » NL » P » PLEINTEKST.NL

Total: 486

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Index of /00-recent/designs_flicker/pics
    Apr 2006 16 02 15K dreamachine 2 png 28 Apr 2006 16 04 37K fludd png 28 Apr 2006 12 34 185K kubelka jpg 28 Apr 2006 12 53 801K kubelka png 28 Apr 2006 12 53 2 0M lissitzky book lowres 28 Apr 2006 13 03 lissitzky goat jpg 28 Apr 2006 13 13 268K lissitzky red wedge jpg 28 Apr 2006 13 28 214K lissitzky squares 1 jpg

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/00-recent/designs_flicker/pics/ (2016-01-30)
    Open archived version from archive

  • When Designs Flicker
    was limited to imagination could be made material designs and spaces which would recursively allow new imaginations to develop Lissitzky s designs could therefore be seen as even more speculative and fantastic than Fludd s imaginary architectures They render themselves no less intricate figures of reflection despite their shift from metaphysics to design Postmodern art criticism set off among others with Jean François Lyotard s Postmodern Condition in 1979 and Rosalind Krauss The Originality of the Avant Garde and Other Modernist Myths in 1981 5 nowadays has degraded into a routine bashing of 20th century avant garde modernism and an ostensive contempt among curators and artists for problematizing form and design What tends to be overlooked in avant garde modernism and lost in a superficial understanding of design are its experimental and speculative projects to not merely comment upon but actually adjust reality Radical reinvention of languages was a key program of the 20th century avant gardes It is encouraging to see a student project like Sasson Kung s Love Language System no longer refraining from such an endeavor not restraining itself to merely criticizing codes The Love Language System solves its design issue the utopia of a universal language in a humble and playful way Even if it were less modest dismissals of language reinvention has become cheap talk too that deconstructs itself in its own metaphysical assumption that language and codes wouldn t be cultural constructions that could be altered and constructed differently 0 39 Figure 0 39 Figure Figure 4 Design of Brion Gysin s Dreamachine David Woodard and William S Burroughs in front of a Dreamachine Reality adjustment thus is made on the very level of the signs and objects that make up a world Tsila Hassine s Ctrl F r eader takes a reciprocal approach to Sasson Kung s synthesis of letters and words by constructing an analytical device that shapes our perception of written language and thus effectively the language itself By showing how words in the Internet achieve their meanings through different contexts the Ctrl F r eader maps language as a social product If the use of the software conversely influences human understanding and usage of language a strange feedback process results triggered by the program s filtering politics The McGurk effect shows that no third eye like in Robert Fludd s image is needed to impose subjective over physical reality but that the interference already happens with the two eyes we have Another examples is the flicker effect artistically employed in Brion Gysin s Dreamachine and Tony Conrad s experimental films from the 1960s triggering color and visual form hallucinations when a stroboscope light meets a frequency of around 30 Hz Yet another is the fact that we can hear sounds from a sound source that isn t physically capable of reproducing them such as low musical notes from a cheap transistor radio because our brain automatically reconstructs them solely from their overtone spectrum Lossy audio and image compression codecs such

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/00-recent/designs_flicker/when_designs_flicker.html (2016-01-30)
    Open archived version from archive


  • limited to imagination could be made material designs and spaces which would recursively allow new imaginations to develop Lissitzky s designs could therefore be seen as even more speculative and fantastic than Fludd s imaginary architectures They render themselves no less intricate figures of reflection despite their shift from metaphysics to design Postmodern art criticism set off among others with Jean François Lyotard s Postmodern Condition in 1979 and Rosalind Krauss The Originality of the Avant Garde and Other Modernist Myths in 1981 5 nowadays has degraded into a routine bashing of 20th century avant garde modernism and an ostensive contempt among curators and artists for problematizing form and design What tends to be overlooked in avant garde modernism and lost in a superficial understanding of design are its experimental and speculative projects to not merely comment upon but actually adjust reality Radical reinvention of languages was a key program of the 20th century avant gardes It is encouraging to see a student project like Sasson Kung s Love Language System no longer refraining from such an endeavor not restraining itself to merely criticizing codes The Love Language System solves its design issue the utopia of a universal language in a humble and playful way Even if it were less modest dismissals of language reinvention has become cheap talk too that deconstructs itself in its own metaphysical assumption that language and codes wouldn t be cultural constructions that could be altered and constructed differently 0 39 Figure 0 39 Figure Figure 4 Design of Brion Gysin s Dreamachine David Woodard and William S Burroughs in front of a Dreamachine Reality adjustment thus is made on the very level of the signs and objects that make up a world Tsila Hassine s Ctrl F r eader takes a reciprocal approach to Sasson Kung s synthesis of letters and words by constructing an analytical device that shapes our perception of written language and thus effectively the language itself By showing how words in the Internet achieve their meanings through different contexts the Ctrl F r eader maps language as a social product If the use of the software conversely influences human understanding and usage of language a strange feedback process results triggered by the program s filtering politics The McGurk effect shows that no third eye like in Robert Fludd s image is needed to impose subjective over physical reality but that the interference already happens with the two eyes we have Another examples is the flicker effect artistically employed in Brion Gysin s Dreamachine and Tony Conrad s experimental films from the 1960s triggering color and visual form hallucinations when a stroboscope light meets a frequency of around 30 Hz Yet another is the fact that we can hear sounds from a sound source that isn t physically capable of reproducing them such as low musical notes from a cheap transistor radio because our brain automatically reconstructs them solely from their overtone spectrum Lossy audio and image compression codecs such as

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/00-recent/designs_flicker/when_designs_flicker.txt (2016-01-30)
    Open archived version from archive

  • Index of /00-recent/harsdoerffer_-_frauenzimmer_gespraechspiele
    gespraechspiele txt 21 Sep 2005 21 26 15K harsdoerffer frauenzimmer gespraechspiele tex 19 Mar 2004 15 16 16K harsdoerffer frauenzimmer gespraechspiele rtf 21 Sep 2005 21 26 20K harsdoerffer frauenzimmer gespraechspiele html 21 Sep 2005 21 26 22K graphics 21

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/00-recent/harsdoerffer_-_frauenzimmer_gespraechspiele/?C=N;O=D (2016-01-30)
    Open archived version from archive

  • Index of /00-recent/harsdoerffer_-_frauenzimmer_gespraechspiele/graphics
    modified Size Description Parent Directory emblem png 21 Sep 2005 21 30 186K figurationen pdf 14 May 2004 13 07 457K harsdoerffer frauenzimmer gespraechspiele pdf 21 Sep 2005 21 26 42K jodi jpg 21 Sep 2005 21 29 81K Apache

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/00-recent/harsdoerffer_-_frauenzimmer_gespraechspiele/graphics/ (2016-01-30)
    Open archived version from archive

  • Auff manche Art verkehrt: Georg Philip Harsdörffers ,,Frauenzimmer Gesprächspiele''
    1 bis 100 abzählt sondern auch einen seiner Protagonisten den Jungen Smut die quasi wissenschaftlichen Spiele Dawn Card Castles Strip Jump Sheep and Tides The Great Death Game Deadman s Catch Bees in the Trees Hangman s Cricket Tug of War The Hare and Hounds und The Endgame spielen läßt 8 Smuts und Harsdörffers Spiele ähneln einander in ihrer Akribie doch allein die Gesprächspiele sind nicht nur dem Gestus nach sondern auch strukturell enzyklopädisch indem sie eine Rekursion ihres gespeicherten Wissens vollziehen die Lesenden also alle Werkzeuge dafür in die Hand geben selbst eine enzyklopädische Spielpoetik zu schreiben 9 Diese vollständige Selbstanleitung und ansteckung des Spiels unterscheidet Harsdörffers Text von dessen französischen und italienischen Vorbildern und leitet sich offensichtlich von Raimundus Lullus ab dessen besondere Lehrart die Gesprächspiele in ihrem fünften Teil behandeln 10 Im Mainstream des Lullismus des frühen 17 Jahrhunderts dessen bekannteste Protagonisten Johann Heinrich Alsted Marin Mersenne und Athanasius Kircher waren begreift Harsdörffer die lullsche ars mit ihrer Kombinatorik tabellarisch systematisierter Prinzipien nicht als ein theologisch rhetorisches Instrument um Universalfragen und aussagen zu erzeugen und abzuwandeln 11 sondern als ein universelles Werkzeug der Generierung und Systematisierung von Wissen So sind die Gesprächspiele die zwischen Harsdörffers nicht minder lullistischen Schriften Mathematische und philosophische Erquickstunden 1636 und Poetischer Trichter 1648 53 erscheinen 12 auch als ein popularisierendes Parallelunternehmen zu Alsteds lateinischer Enzyklopädie von 1630 lesbar 13 So wie Alsteds Werk seine Systematik und nicht alphabetische Gliederung durch Kombination von Generalkategorien gewinnt die lullsche Methode also zu ihrem Kompositionsverfahren macht unterscheidet auch das Emblem von Harsdörffers Haubt Register Anweisung von Ausführung Der Würfel ist analog zur Differenz von Quellcode und Programmablauf einer Computersoftware algorithmischer Generator das Rankenwerk sein Erzeugnis zur Laufzeit Indem die Gesprächspiele Lullismus und Konversationsliteratur originell miteinander verknüpfen rücken sie Spiel und Sprache in eine gegenseitige Abhängigkeit Das Spiel wird in ihnen zu einem Produkt von sprachlicher Regel und ebenfalls sprachlicher Ausführung Die Grundlage jedes regelhaften Spiels so läßt sich daraus über Harsdörffers Text hinaus schließen ist Sprache und zwar exakter definiert formale Sprache ohne die keine Instruktion formulierbar ist Das lullische Verfahren erlaubt durch Buchstabenindizes kombinierter Begriffe und numerische Indizes der Kombinationsmethoden bereits eine Abstraktion formalsprachlicher Aussagen von der Umgangssprache und somit die Transposition von Regelwerken in beliebige symbolische Notationen wie nicht minder für komponierte Musik und durch Compiler und Betriebssysteme übersetzte Compupterprogramme gilt Nicht formal sondern umgangssprachlich und semantisch ist jedoch die Ausführung der Gesprächspiele durch ihre Protagonisten so wie die nichtformale Interpretation einer klassisch formal notierten Musikpartitur Da auch in einem Spiel wie Fußball sich diese Struktur von formalsprachlicher Regel und nichtformaler Ausführung wiederfindet überrascht nicht daß Harsdörffer auch sportlichen Spielen Kapitel widmet und sie unter dem Generaltitel der Gesprächspiele beläßt Von dieser Struktur eines formalen Regelwerks und seiner nichtformalen Ausführung weichen auch bei Harsdörffer solche Spiele ab deren Ausführung ebenfalls formal ist Zu ihnen gehört z B Schach das in einer formal restringierten Umgebung gespielt wird und daher von Computern besser beherrscht wird als Fußball oder als formales Meta Spiel das sämtliche formalen Spiele

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/00-recent/harsdoerffer_-_frauenzimmer_gespraechspiele/harsdoerffer_-_frauenzimmer_gespraechspiele.html (2016-01-30)
    Open archived version from archive


  • auch einen seiner Protagonisten den Jungen Smut die quasi wissenschaftlichen Spiele Dawn Card Castles Strip Jump Sheep and Tides The Great Death Game Deadman s Catch Bees in the Trees Hangman s Cricket Tug of War The Hare and Hounds und The Endgame spielen läßt 8 Smuts und Harsdörffers Spiele ähneln einander in ihrer Akribie doch allein die Gesprächspiele sind nicht nur dem Gestus nach sondern auch strukturell enzyklopädisch indem sie eine Rekursion ihres gespeicherten Wissens vollziehen die Lesenden also alle Werkzeuge dafür in die Hand geben selbst eine enzyklopädische Spielpoetik zu schreiben 9 Diese vollständige Selbstanleitung und ansteckung des Spiels unterscheidet Harsdörffers Text von dessen französischen und italienischen Vorbildern und leitet sich offensichtlich von Raimundus Lullus ab dessen besondere Lehrart die Gesprächspiele in ihrem fünften Teil behandeln 10 Im Mainstream des Lullismus des frühen 17 Jahrhunderts dessen bekannteste Protagonisten Johann Heinrich Alsted Marin Mersenne und Athanasius Kircher waren begreift Harsdörffer die lullsche ars mit ihrer Kombinatorik tabellarisch systematisierter Prinzipien nicht als ein theologisch rhetorisches Instrument um Universalfragen und aussagen zu erzeugen und abzuwandeln 11 sondern als ein universelles Werkzeug der Generierung und Systematisierung von Wissen So sind die Gesprächspiele die zwischen Harsdörffers nicht minder lullistischen Schriften Mathematische und philosophische Erquickstunden 1636 und Poetischer Trichter 1648 53 erscheinen 12 auch als ein popularisierendes Parallelunternehmen zu Alsteds lateinischer Enzyklopädie von 1630 lesbar 13 So wie Alsteds Werk seine Systematik und nicht alphabetische Gliederung durch Kombination von Generalkategorien gewinnt die lullsche Methode also zu ihrem Kompositionsverfahren macht unterscheidet auch das Emblem von Harsdörffers Haubt Register Anweisung von Ausführung Der Würfel ist analog zur Differenz von Quellcode und Programmablauf einer Computersoftware algorithmischer Generator das Rankenwerk sein Erzeugnis zur Laufzeit Indem die Gesprächspiele Lullismus und Konversationsliteratur originell miteinander verknüpfen rücken sie Spiel und Sprache in eine gegenseitige Abhängigkeit Das Spiel wird in ihnen zu einem Produkt von sprachlicher Regel und ebenfalls sprachlicher Ausführung Die Grundlage jedes regelhaften Spiels so läßt sich daraus über Harsdörffers Text hinaus schließen ist Sprache und zwar exakter definiert formale Sprache ohne die keine Instruktion formulierbar ist Das lullische Verfahren erlaubt durch Buchstabenindizes kombinierter Begriffe und numerische Indizes der Kombinationsmethoden bereits eine Abstraktion formalsprachlicher Aussagen von der Umgangssprache und somit die Transposition von Regelwerken in beliebige symbolische Notationen wie nicht minder für komponierte Musik und durch Compiler und Betriebssysteme übersetzte Compupterprogramme gilt Nicht formal sondern umgangssprachlich und semantisch ist jedoch die Ausführung der Gesprächspiele durch ihre Protagonisten so wie die nichtformale Interpretation einer klassisch formal notierten Musikpartitur Da auch in einem Spiel wie Fußball sich diese Struktur von formalsprachlicher Regel und nichtformaler Ausführung wiederfindet überrascht nicht daß Harsdörffer auch sportlichen Spielen Kapitel widmet und sie unter dem Generaltitel der Gesprächspiele beläßt Von dieser Struktur eines formalen Regelwerks und seiner nichtformalen Ausführung weichen auch bei Harsdörffer solche Spiele ab deren Ausführung ebenfalls formal ist Zu ihnen gehört z B Schach das in einer formal restringierten Umgebung gespielt wird und daher von Computern besser beherrscht wird als Fußball oder als formales Meta Spiel das sämtliche formalen Spiele beschreiben kann 14 die Mathematik

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/00-recent/harsdoerffer_-_frauenzimmer_gespraechspiele/harsdoerffer_-_frauenzimmer_gespraechspiele.txt (2016-01-30)
    Open archived version from archive

  • Index of /00-recent/net_art_vs_interactive_art_vs_mail_art
    Directory net art vs interactive art vs mail art txt 14 Nov 2004 13 55 14K net art vs interactive art vs mail art tex 14 Nov 2004 13 54 15K net art vs interactive art vs mail art rtf 14 Nov 2004 13 55 18K net art vs interactive art vs mail art pdf 14 Nov 2004 13 55 73K net art vs interactive art vs mail art html

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/00-recent/net_art_vs_interactive_art_vs_mail_art/?C=N;O=D (2016-01-30)
    Open archived version from archive



  •