archive-nl.com » NL » P » PLEINTEKST.NL

Total: 486

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Freie Software als kollaborativer Text
    Erfahrung Erfunden wurde es um die traditionelle akademische Freiheit der Rede und des Zitierens in die Kultur des Digitalen zu retten Nichtsdestotrotz hat das Copyleft die traditionell humanistische Informationsfreiheit radikal neuformuliert Die Idee daß Code also Text nicht nur frei vervielfältigt werden darf sondern auch beliebig modifiziert gepatcht recycelt und ohne Genehmigung und Bezahlung des ursprünglichen Verfassers kommerziell vertrieben ist den neuzeitlichen westlichen Wissenschaften und Künsten völlig fremd In der Kultur des Buchdrucks sind solche Praxen illegal und werden als Plagiat und Diebstahl angesehen Freie Software als Schrift The relevance of Free Software for other net cultures is not limited to the tools it has created and the infrastructures it has made possible simply because those tools themselves are the very object of Free Software culture they are text results of complex textual processing Moreover this text is being produced with tools which themselves are free code Die Bedeutung freier Software für Netzkulturen insgesamt beschränkt sich jedoch nicht auf Lizenzmodelle oder Software Werkzeuge die sie der Allgemeinheit zur Verfügung stellt Denn genau um diese Werkzeuge dreht sich die Kultur der Freie Software Diese Werkzeuge sind Text Produkte einer komplexen Prozessierung von Schrift Und dieser Text wiederum wird mit Werkzeugen hergestellt die selbst Text freier Code sind Zwar trifft die Tatsache daß Code mit Werkzeugen hergestellt wird die selbst Code sind auch auf die Entwicklung proprietärer Software zu Es gibt aber einen wichtigen Unterschied Der Text der Freien Software ist der Öffentlichkeit nicht entzogen Er kann nicht vom Management einer Firma abgeschafft werden und verschwindet nicht wenn seine Entwicklung eingestellt wurde Alle Freie Software akkumuliert zu einer öffentlichen Bibliothek von Programmcode d h von codiertem Wissen Sie bildet ein Archiv ein kulturelles Gedächtnis Neue Freie Software Programme müssen daher nicht wie proprietäre Projekte bei Null anfangen sondern können auf der Grundlage dessen gebaut werden was im öffentlichen Archiv schon vorhanden ist Freie Software ist daher um einen literaturwissenschaftlichen Terminus zu benutzen in hohem Maße intertextuell Die Entwicklung Freier Software ist die älteste und bis heute erfolgreichste Praxis eines kollaborativen Schreibens in Computernetzwerken Mit ihrem System textueller Produktion und ihrer Politik des Code ist Freie Software eine textuell weitaus komplexere Literatur als jene die gemeinhin Netzliteratur oder Netzdichtung genannt wird 7 Freie Software ist daher zugleich ein öffentlich zugängliches stetig wachsendes Korpus ein Code Archiv rekursive d h auf sich selbst angewandte Textprozessierung da vorhandener Text sowohl als Quelle als auch als Konstruktions Werkzeug für neuen Code verwendet wird Textprozessierung sogar durch das Medium Text da die Entwicklungsinfrastruktur Freier Software hauptsächlich aus Mailinglisten und kommandozeilen gesteuerten Versionskontrollsystemen besteht eine Hacker Kultur die für die Freiheit von Codes und Information einsteht und ihre Politik in die juristischen Texte des Copyleft codiert Im codierten Copyleft verbindet sich Freie Software als Netzkultur mit Freier Software als Netztext Beide Aspekte spielen schon bei der Programmierung Freier Software eine Rolle die üblicherweise von selbstorganisierten Freiwilligen in Projektarbeit über das Internet geleistet wird Diese Arbeit besteht aus dem Schreiben von Programm Quelltext Dazu gehört dazu die Sondierung und

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/all/free_software_as_text/freie_software_als_text.html (2016-01-30)
    Open archived version from archive



  • Joy entwickelt wurde 2 das GNU Linux Betriebssystem Alle großen sogenannten Linux Distributionen RedHat Linux SuSE Linux Turbo Linux Debian GNU Linux Mandrake Linux Corel Linux OS and Caldera OpenLinux um nur einige zu nennen basieren auf der GNU Software die seit 1984 von der Free Software Foundation FSF geschrieben wurde und auf dem Betriebssystemkern Linux der seit 1991 unter der Projektleitung von Linus Torvalds entwickelt wird 6 Die Free Software Foundation wurde von dem ehemaligen MIT Hacker Richard M Stallman gegründet der auch heute noch ihr Vorsitzender ist Offene Technologie ist ein Schlüsselfaktor für die Akzeptanz von Computern und Netzwerken Die offene Architektur des IBM PCs hat seit den 1980er Jahren Computer preiswert und populär gemacht mit der offenen Architektur des Internet wurden Computernetze populär in den frühen 1990er Jahren Seit ca einem halben Jahrzehnt hat Freie Software jedermann anspruchsvolle Unix Server Anwendungen verfügbar gemacht der bereit war die technischen Details zu lernen Ob Freie Software ähnlich populär als Mainstream Betriebssystem für PC Anwendungen wird und das Ende proprietärer PC Betriebssysteme einläutet halte ich für unwahrscheinlicher ist aber nicht die Frage die hier beantworten möchte Freie Software als Netzkultur Freie Software kann nicht auf eine pragmatische Entwicklungsmethode reduziert werden sondern lebt vom Idealismus ihrer Entwickler ein Idealismus der auch politisch und kulturell motiviert ist Freie Software ist eine der ältesten Netzkulturen überhaupt Jüngeren künstlerisch und politisch orientierten Netzkulturen hat sie ungefähr zwanzig Jahre Erfahrung voraus Das Copyleft Freier Software ist lesbar als Reflexion und juristisch politische Quintessenz dieser Erfahrung Erfunden wurde es um die traditionelle akademische Freiheit der Rede und des Zitierens in die Kultur des Digitalen zu retten Nichtsdestotrotz hat das Copyleft die traditionell humanistische Informationsfreiheit radikal neuformuliert Die Idee daß Code also Text nicht nur frei vervielfältigt werden darf sondern auch beliebig modifiziert gepatcht recycelt und ohne Genehmigung und Bezahlung des ursprünglichen Verfassers kommerziell vertrieben ist den neuzeitlichen westlichen Wissenschaften und Künsten völlig fremd In der Kultur des Buchdrucks sind solche Praxen illegal und werden als Plagiat und Diebstahl angesehen Freie Software als Schrift The relevance of Free Software for other net cultures is not limited to the tools it has created and the infrastructures it has made possible simply because those tools themselves are the very object of Free Software culture they are text results of complex textual processing Moreover this text is being produced with tools which themselves are free code Die Bedeutung freier Software für Netzkulturen insgesamt beschränkt sich jedoch nicht auf Lizenzmodelle oder Software Werkzeuge die sie der Allgemeinheit zur Verfügung stellt Denn genau um diese Werkzeuge dreht sich die Kultur der Freie Software Diese Werkzeuge sind Text Produkte einer komplexen Prozessierung von Schrift Und dieser Text wiederum wird mit Werkzeugen hergestellt die selbst Text freier Code sind Zwar trifft die Tatsache daß Code mit Werkzeugen hergestellt wird die selbst Code sind auch auf die Entwicklung proprietärer Software zu Es gibt aber einen wichtigen Unterschied Der Text der Freien Software ist der Öffentlichkeit nicht entzogen Er kann nicht vom Management einer Firma abgeschafft werden und verschwindet nicht wenn seine Entwicklung eingestellt wurde Alle Freie Software akkumuliert zu einer öffentlichen Bibliothek von Programmcode d h von codiertem Wissen Sie bildet ein Archiv ein kulturelles Gedächtnis Neue Freie Software Programme müssen daher nicht wie proprietäre Projekte bei Null anfangen sondern können auf der Grundlage dessen gebaut werden was im öffentlichen Archiv schon vorhanden ist Freie Software ist daher um einen literaturwissenschaftlichen Terminus zu benutzen in hohem Maße intertextuell Die Entwicklung Freier Software ist die älteste und bis heute erfolgreichste Praxis eines kollaborativen Schreibens in Computernetzwerken Mit ihrem System textueller Produktion und ihrer Politik des Code ist Freie Software eine textuell weitaus komplexere Literatur als jene die gemeinhin Netzliteratur oder Netzdichtung genannt wird 7 Freie Software ist daher zugleich ein öffentlich zugängliches stetig wachsendes Korpus ein Code Archiv rekursive d h auf sich selbst angewandte Textprozessierung da vorhandener Text sowohl als Quelle als auch als Konstruktions Werkzeug für neuen Code verwendet wird Textprozessierung sogar durch das Medium Text da die Entwicklungsinfrastruktur Freier Software hauptsächlich aus Mailinglisten und kommandozeilen gesteuerten Versionskontrollsystemen besteht eine Hacker Kultur die für die Freiheit von Codes und Information einsteht und ihre Politik in die juristischen Texte des Copyleft codiert Im codierten Copyleft verbindet sich Freie Software als Netzkultur mit Freier Software als Netztext Beide Aspekte spielen schon bei der Programmierung Freier Software eine Rolle die üblicherweise von selbstorganisierten Freiwilligen in Projektarbeit über das Internet geleistet wird Diese Arbeit besteht aus 1 dem Schreiben von Programm Quelltext Dazu gehört dazu die Sondierung und Evaluation von verfügbarem freien Quellcode ein der für das neue Projekt weiterverwendet und adaptiert werden kann Ebenfalls dazu gehört die Auswahl und Kompilierung der Programmierwerkzeuge die selbst Freie Software Code sind Für ihre spezifischen über das Netz verteilten Schreibweisen haben Freie Software Entwickler die wahrscheinlich raffiniertesten Schreibwerkzeuge entwickelt Besonders bemerkenswert ist das Concurrent Versioning System CVS mit dem Autoren Teile eines Quelltext egal ob er in Programmiersprache oder Umgangssprache verfaßt wurde per Internet kopieren offline weiterentwickeln und anschließend ihre Modifikationen mit denen anderer Teammitglieder synchronisieren können CVS basiertes Schreiben ist somit der technisch bislang radikalste Schritt weg vom üblichen Textverabeitungsmodell der algorithmisch simulierten Schreibmaschine 2 dem Schreiben von Dokumentationstext Code der anderen Code dokumentiert findet sowohl innerhalb als auch außerhalb des Programmquelltexts je nachdem ob er als dessen Annotation geschrieben wird oder als externes Referenzmaterial Freie externe Dokumentationen sind Gegenstand einer politischen Debatte innerhalb der Freien Software Kultur Einige Firmen machen ihr Geschäft damit Software unter Freie Lizenzen zu stellen aber für Dokumentationen und Support Geld zu verlangen 8 Zumindest im Idealfall gibt es eine zweite textuelle Rekursion in Freier Software die alle modernen Wissenssystem seit Diderot s und d Alembert s Encyclopédie charakterisiert 9 Der Code lehrt den Leser alle Arbeitsschritte die zu seiner Herstellung nötig waren so das alle enthaltenen Informationen auf sich selbst angewendet werden können 3 der Kommunikation über Mailinglisten Bugtracking Systeme und IRC Chat Die Entwicklerteams für Freie Software Projekt konstituieren und verständigen sich fast ausschließlich über das Internet d h in Mailinglisten Newsgroups und

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/all/free_software_as_text/freie_software_als_text.txt (2016-01-30)
    Open archived version from archive


  • et à des publications imprimées comme l anthologie nettime BMBB 99 Dans ces forums et médias qui ne se référaient qu au discours qu ils avaient eux mêmes créé Net culture s utilisait comme un simple substantif Le logiciel libre est une preuve exceptionnelle de ce qu il n existe pas une mais de nombreuses net cultures Il anticipe les net cultures artistiques d Internet de vingt ans environ Et le copyleft du logiciel libre peut être considéré comme la quintessence de ce qu a produit cette longue expérience Inventé pour protéger dans le domaine du numérique la liberté de parole et de citation traditionnelle dans les domaines de l art et de la recherche universitaire le copyleft a cependant radicalement réinventé cette dernière L idée que le code c est à dire le texte puisse non seulement être librement copié mais même modifié patched rapiécé volontairement recyclé et commercialement redistribué par n importe qui et sans autorisation de l auteur est depuis la fin du Moyen Âge totalement étrangère à l art et à la science occidentaux Dans la culture de l imprimé de telles pratiques sont considérées comme du plagiat et du vol Même en ce qui concerne le net art numérique le copyleft demeure un problème non résolu Beaucoup de travaux du net art pour ne pas dire la plupart d entre eux dépendent de logiciels propriétaires de création et de présentation7 et les conditions de distribution de leur code sont rarement claires8 Pourtant le logiciel libre a influencé l art des réseaux numériques de façon subtile certes mais également importante Sans logiciel libre de serveur e mail comme celui de Majordomo http www greatcircle com majordomo et de Sendmail http www sendmail org and et la possibilité générale de mettre en place des serveurs bon marché qui utilisent les systèmes d exploitation de BSD et de GNU Linux sur du matériel PC courant la culture du net art que l on trouve sur nettime par exemple aurait difficilement pu fonctionner comme elle l a fait c est à dire sur des bases non commerciales de participation libre9 L idée de Friedrich Kittler selon laquelle les outils dont on se sert pour fabriquer une ½uvre la façonnent aussi sur le plan conceptuel Kit85 s applique aussi au net art Le fait que Majordomo et Sendmail soient devenus des instruments primordiaux de l activité artistique du net explique en partie bien sûr pourquoi le net art contemporain tend plus vers des travaux textuels et discursifs que vers les environnements d immersion dans la réalité virtuelle que beaucoup de critiques attendaient De telles ½uvres auraient requis l utilisation de logiciels propriétaires de création et de présentation onéreux de réseaux à haut débit fermés et n auraient par conséquent pu voir le jour qu au sein d infrastructures institutionnelles lourdement subventionnées de communautés de travail réduites et dans une organisation allant du haut vers le bas contrairement à celle qui caractérise cette net culture qui se fait du bas vers le haut Le logiciel libre comme écriture La pertinence du logiciel libre aux autres net cultures ne se limite pas aux outils qu il crée et aux infrastructures qu il rend possible et ce tout simplement parce que ces instruments eux mêmes sont le véritable objet de la culture du logiciel libre ils sont du texte ils sont les résultats de traitements de texte complexes De plus ce texte est produit avec des outils qui sont eux mêmes du code libre Si la construction de texte à partir d outils qui sont eux mêmes du texte source est un phénomène que l on retrouve dans les logiciels brevetés il n en reste pas moins entre ces deux fonctionnements une différence de poids le public a accès au texte source du logiciel libre Il ne peut être abandonné sur simple décision de la direction d une société et ne disparaît pas si son développement est arrêté Tout logiciel libre en se construisant devient un entrepôt public de connaissance libre d accès exprimée en code texte Il s échafaude en accumulant des archives Au lieu d être écrit ex nihilo un nouveau logiciel libre peut être créé à partir de n importe quel élément contenu dans ces archives Le logiciel libre est donc hautement intertextuel Son exploitation constitue la pratique la plus ancienne et pourtant la plus aboutie d écriture en collaboration effectuée sur les réseaux informatiques Avec son système de production textuelle et de politique du code le logiciel libre représente de loin la net littérature la plus avancée et va beaucoup plus loin que tout ce qui est habituellement considéré comme net poésie et net fiction10 Le logiciel libre peut être regardé à la fois comme un corps de code en croissance infinie libre d accès des archives textuelles un traitement de texte récursif c est à dire qui s applique à lui même puisque le texte accessible est utilisé à la fois comme source et comme outil permettant la création d un nouveau code un traitement de texte même à travers le médium texte car les infrastructures de développement du logiciel libre dépendent surtout de mailing listes et de versions de systèmes de contrôle basées sur les commandes une culture hacker qui défend la liberté d information et code sa position dans les textes juridiques sur le copyleft Le codage du copyleft constitue peut être l interstice le plus évident entre le logiciel libre comme net culture et le logiciel libre comme net texte Ces deux aspects entrent déjà en jeu dans l écriture du logiciel libre La mise au point du logiciel libre est réalisée de manière caractéristique par des groupes de volontaires auto organisés dont les membres communiquent et collaborent grâce à Internet Le travail de développement consiste à 1 Écrire du texte source de programme Cela demande une évaluation du code source du logiciel libre utilisable pour d éventuelles inclusions et adaptations Cela demande aussi de choisir et de compiler les outils de codification qui sont

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/all/free_software_as_text/logiciels_libre_comme_text_collectif.txt (2016-01-30)
    Open archived version from archive

  • Index of /all/from_fama_to_information_society
    Last modified Size Description Parent Directory fama informationsgesellschaft txt 11 Aug 2001 21 07 9 9K fama information society txt 11 Aug 2001 21 07 7 8K Apache 2 2

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/all/from_fama_to_information_society/?C=N;O=D (2016-01-30)
    Open archived version from archive


  • information or education In the ideal state of this information society Andreae s utopian republic Christianopolis all knowledge is denoted in public mural paintings The information and impregnation of society follows one could say the logic of a push channel Pedagogics becomes the master discipline of this project because it provides the programming tools In 1620 Andreae writes his educational treatise Theophilus but it were his disciples and confrères Comenius and Hartlib who succeeded in rewriting pedagogics into a new universal science With the plans of the Christiana Societas failing last in England Andreae s followers rescue the technologies of their information utopia into public education Comenius turns the view houses of Christianopolis into an Orbis pictus The World in Pictures the first illustrated children s primer Until the late 18th century the Orbis pictus remains the canonical schoolbook in Europe What does the post Rosicrucian information society have in common with the postmodern information society net prophets and net critics describe Defined against de formation re formation and fama Andreae s in formation is not only loaded with pedagogics and theology more than that its definition is radically performative It implies that information is only what has an impact reaching and impregnating its recipients This notion is surprisingly modern in its affinity to Shannon s definition of information as anti redundance Here information is not a self referential plaything It implies a vertical power relation between informants and the informed between source and receivers Information comes from the source it is radically original To speak originally the informant must avoid redundant overlapping with the knowledge of the informed he must speak from a remote place and dwell outside society Unlike other information societies Andreae s Christiana Societas makes no attempt at concealing this place but labels it heaven and calls the informant God Andreae s information society does not inform itself it is being informed But is this also the case in contemporary information societies Can an information society be made a society of informants instead of a society of the informed According to the Latin etymology of the word society is a body of companions socii who follow sequi each other Society thus rests upon smoothed out paths If smoothing out implies redundance whereas information translates according to Andreae and Shannon as anti redundance it follows that information and society are contradictions Andreae s Christian information society resolves this contradiction by secluding the informant from itself A society founded upon its self information however that is a society founded upon radical originality instead of redundances or a remote informant cannot communicate It would not be a society Perhaps those who speak of information society today don t use the word information in Shannon s or Andreae s rigorous sense but identify information with signs As signs information would comprehend noise as well as signals fuzziness as much as focus But in this case information society would no longer make a difference It would not describe any departure from

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/all/from_fama_to_information_society/fama_information_society.txt (2016-01-30)
    Open archived version from archive


  • multimedial und in der Logik eines Push Kanals Die Pädagogik wird zur Schlüsseldisziplin dieses Projekts weil sie die technischen Werkzeuge der Informierung liefert Um 1620 verfaßt Andreae die Erziehungsschrift Theophilus doch erst seinem Adepten und Mitstreiter Comenius gelingt es die Pädagogik zur neuen Generalwissenschaft zu machen 6 Nachdem das Projekt der Christiana Societas zuletzt in England scheitert retten sich die Technologien der utopischen Informationsgesellschaft in die Schulerziehung Aus den Schauhäusern von Christianopolis wird der Orbis pictus die erste Bilderfibel Wie in Goethes Dichtung und Wahrheit zu lesen ist bleibt er bis ins späte 18 Jahrhundert hinein das kanonische Schulbuch Europas Was aber verbindet die postrosenkreuzerische Informationsgesellschaft mit der postmodernen Informationsgesellschaft der Netzapostel und Netzkritiker Indem Andreaes In Formation gegen De Formation Re Formation und die Fama antritt ist sie nicht nur pädagogisch und theologisch aufgeladen sondern auch radikal performativ konzipiert Denn Information definiert sich hier nur durch ihre Wirkung als etwas das den Empfänger erreicht und prägt Hierin erweist sich dieser Begriff als kompatibel zu Shannons moderner Bestimmung der Information als Anti Entropie In Andreaes babylonischem Turm ist die Information kein selbstreferentiell zirkulierendes Spielelement sondern ihr ist ein Machtgefälle eingeschrieben denn sie scheidet Informanten von Informierten Ihre Information kommt vom Ursprung sie ist radikal originell Um originell zu sprechen und zu vermeiden daß sich die Information redundant mit dem Wissen der Informierten verrauscht muß dieser Informant einen entfernten Ort jenseits der Gesellschaft beziehen Im Gegensatz zu späteren Informationsgesellschaften verschweigt Andreaes Christian Societas diesen Ort nicht sondern weist ihn als Himmel aus und nennt den Informanten Gott Diese Informationsgesellschaft informiert nicht sich selbst sie wird informiert Doch gilt dies auch für die heute postulierte Informationsgesellschaft Kann sie eine Gesellschaft der Informanten sein statt einer Gesellschaft der Informierten Ihrer Etymologie nach ist Gesellschaft ein Gebilde von Gesellen die im selben Saal sitzen sie gründet sich auf ein gemeinsames Fundament Wenn Gemeinsamkeit redundant ist Information nach Shannon und Andreae hingegen nicht redundant dann widersprechen sich Information und Gesellschaft Andreaes Christengesellschaft löst diesen Widerspruch indem sie ihren Informanten exiliert Eine Informationsgesellschaft hingegen die sich wie ihr Titel suggeriert allein auf ihre Selbstinformierung gründet auf radikale Originalität also statt auf Redundanzen oder externe Informanten könnte nicht kommunizieren Sie wäre eine Gesellschaft ohne Saal und Gesellen Vielleicht meint die Rede von der Informationsgesellschaft ja nicht Information im strengen Sinne sondern identifiziert Information mit Zeichen Als bloßes Zeichen würde Information Rauschen und Nicht Rauschen einschließen Unschärfe ebenso wie Prägnanz Dann allerdings beschriebe die Informationsgesellschaft keine Differenz mehr zur alten Gesellschaft und ihrem Signal Rauschabstand sondern würde sich darin erschöpfen Schlagwort zu sein Gesteht man dem Begriff Informationsgesellschaft dennoch politische Brisanz zu so folgt daß keine Informationsgesellschaft die mehr ist als nur ein Schlagwort ohne transzendentale Informanten auskommt Wenn Netzkritik und Netzkultur die Informationsgesellschaft als gegenwärtiges oder künftiges Faktum annehmen dann arbeiten sie nicht nur mit demselben theoretischen Dispositiv wie die affirmative Netzprophetie Sie beteiligen sich auch nolens volens an der politischen Theologie die dem Begriff der Informationsgesellschaft eingeschrieben ist Und so treffen sich Netzkritiker und Netzpropheten dort

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/all/from_fama_to_information_society/fama_informationsgesellschaft.txt (2016-01-30)
    Open archived version from archive

  • Index of /all/gegen_medientheorie
    Sep 2005 21 03 2 1K gegen medientheorie tex 09 Aug 2001 14 30 2 7K gegen medientheorie rtf 21 Sep 2005 21 03 4 7K gegen medientheorie pdf 21 Sep 2005 21 03 32K gegen medientheorie html 21 Sep

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/all/gegen_medientheorie/?C=N;O=D (2016-01-30)
    Open archived version from archive

  • `"
    text und zahlentheoretisch geschulte Semiotik des Computers Eine formale Definition von Text Text ist eine endliche Menge diskreter Zeichen die einem Alphabet also einer anderen Menge diskreter Zeichen entnommen sind Digitale Zeichen sind Systemzustände von Prozessoren und Speichern Das Argument sie konstituierten keinen Text sondern seien bloß Schaltungen greift zu kurz Die Systemzustände eines Computers sind ebenso textuell wie zum Beispiel Flaggenzeichen und sie können ohne Informationsverlust in alphanumerischen Text

    Original URL path: http://cramer.pleintekst.nl/all/gegen_medientheorie/gegen_medientheorie.html (2016-01-30)
    Open archived version from archive



  •